Schlagwort-Archiv: transsexueller Weg

Jun 04

Donnerstag, 4. Juni: Doch nicht geplatzt.

Es sah schlimmer aus als es ist. Was jetzt nicht schön verheilt, wird bei der zweiten OP korrigiert. Ansonsten sei alles in bester Ordnung, Dr. Rossi schickt mich nach der Untersuchung – sehr beruhigt – wieder nach Hause. Das Fädenziehen war dagegen zum Jaulen, besonders an der “lustigsten” Stelle. Die Autofahrt nach Essen hat mich …

Weiterlesen »

Jun 03

Mittwoch 3. Juni: Sorgen!

Mein Euskirchner Urologe weigert sich, die Fäden zu ziehen. Es sei ihm zu heiß, die Wunde sei stark infiziert. Um eine Fahrt nach Essen käme ich nicht herum, am Besten sofort. Für den Dilator verweist er mich an eine der beiden Gynäkologinnen in seiner Praxis – und die hat erst im August Zeit. Zu dem …

Weiterlesen »

Jun 01

Sonntag, 31. Mai: Zurück in die Pubertät

Ach ist das schön: das Östrogen meldet sich zurück! Ich liege mehr als ich sitze auf meinem Hämorrhoidenkissen, die Füße ungeniert auf dem Wohnzimmertisch und geniesse das Gezwicke im Schritt. Was ich geschafft habe, wow, der Gedanke daran packt mich mal wieder, aber jetzt fließen die Wonnetränchen. Das Grün im Garten ist grüner, mein Wohlsein …

Weiterlesen »

Mai 31

Samstag, 30. Mai: Selbstzweifel im Blumenkübel

Die Rennerei geht weiter. Ich brauche Kaliumpermanganat für desinfizierende Bäder. Die Kaliumpermanganatlösung (6,98€) aus der Apotheke reicht gerade mal für 100l Badewasser. Damit komme ich nicht weit, wenn ich meine Genitalien zweimal am Tag in der Wanne baden soll. Es ist schlicht viel zu teuer. Mittags habe ich immer noch keine Idee, wie ich zu …

Weiterlesen »

Mai 30

Freitag, 29. Mai: Klinik adé

scheiden tut weh. Vormittags zieht Dr. Rossi noch ein paar Fäden und näht etwas nach, das ich für eine hässliche Heilungsstörung gehalten hatte. Aber Dr. Rossi ist weiterhin zufrieden mit dem, was er bei mir sieht: alles in bester Ordnung. Ich kann beruhigt nach Hause fahren. Mein Bett wird für eine Krebspatientin gebraucht. Ich werd …

Weiterlesen »

Mai 30

Donnerstag, 28. Mai: Endlich wieder laut lachen

Gesundheitlich geht es mir immer besser. Ich kann wieder ohne die Angst, dass mir unten alles rausfliegt, laut lachen. Pipimachen bleibt ein Projekt. Es fühlt sich immer noch so ungewohnt an. Die Messungen auf dem Uroflow-Stühlchen zeigen aber, dass es fliessen kann, wenn mein Kopf endlich mitspielt. Nachmittags gibts einen Besuch in der Frauenklinik nebenan. …

Weiterlesen »

Mai 28

Mittwoch, 27. Mai: Selbst ist die Frau

Heute wirds spannend: ich soll meinen Platzhalter selbst wechseln können, und Dr. Rossi gibt sich Mühe mir zu zeigen, wie man das macht. Es ist nicht mehr wie das Därmeziehen der letzten Tage. Aufgeregt und vorsichtig darf ich das ertasten, was bisher nur so traurig wund aussah. Ich hatte nicht erwartet, dass sich das, was …

Weiterlesen »

Mai 28

Dienstag, 26. Mai: Wow, ich habe Pipi gemacht…

und die Toilette blieb sauber. Die Technik dabei verletzt noch die Etiquette, aber sie verschafft Erleichterung. Die Erfahrung muß jede von uns machen, und bei mir läufts wenigstens, wenn auch mit Unterbrechungen. Gar nicht so einfach ist das, selbst so etwas muss man neu lernen. Ein paar Tage wird das sicher noch dauern, bis ich …

Weiterlesen »

Mai 26

Montag, 25. Mai: Schlachtfeld

Der Verband ist runter, und auch der Blasenkatheter durfte raus. Letzteren zu ziehen hat zwar höllisch wehgetan, aber an Schmerzen bin ich inzwischen gewöhnt, und ich geniesse es, damit auch wieder richtige Kleidung tragen zu können. Etwas breitbeinig laufe ich den Flur rauf und runter – aber mit großem Stolz. Danach ist Ruhe angesagt. Ich …

Weiterlesen »

Mai 26

Sonntag, 24. Mai: kleine Freuden

Viel Schreiben mag ich (auch mit zwei Tagen Verspätung, denn eigentlich haben wir schon Dienstag), immer noch nicht. Der Bauch drückt, ich kann nicht sitzen, und mit dem Laptop auf dem Nachtschrank ist so schlecht tippen. Aber ich freue mich, die OP so gut überstanden zu haben. Die Heilung verläuft weiterhin besser als ich mir …

Weiterlesen »

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge