Schlagwort-Archiv: OP-Countdown

Mai 15

Freitag, 15. April: T -3 Tage (Herzklopfen)

Heute bin ich wirklich sehr aufgeregt. Meine Fahrkarte habe ich bereits, und eigentlich ist Kofferpacken angesagt. Aber A. hat sich angesagt, und ihr Besuch geht vor. Es hat mir so gut getan, dass sie gekommen ist. Noch ein paar Wochen, und ihr wird es sehr ähnlich gehen. Wir haben so unterschiedliche Interessen und sind so …

Weiterlesen »

Mai 14

Donnerstag, 14. Mai: T -4 Tage (Gelüste)

Immer öfter packt mich jetzt Herzklopfen. Mich vom Blick auf die Count-Down-Uhr abzulenken schaff ich kaum noch. Und mein Zeitplan wird immer enger. Eigentlich wollte ich noch mein Häuschen und den Garten aufräumen, allein das wäre eine Woche Arbeit gewesen. Dazwischen hatte ich gehofft, einen Kassenbericht endlich fertig zu stellen, ein paar Artikel vorzubereiten, mich …

Weiterlesen »

Mai 13

Mittwoch, 13.5.: T -5 Tage (Windbeutel für den Drilloberst*)

Besuch von Monika, meinem “Drilloberst”: darauf habe ich mich sehr gefreut. Ich habe sie im April des letzten Jahres in meiner Weiterbildung zur Fachredakteurin kennengelernt. Es war Freundschaft auf den ersten Blick, und wenn ich so etwas wie einen persönlichen Menschen des Jahres habe, dann ist sie es sicher für 2008 (nach A. 2007). Sie …

Weiterlesen »

Mai 12

Dienstag, 12. Mai: T -6 Tage (Hart gelandet :( )

Es ist eine der leidigen Transfrauenerfahrungen, in seiner Selbsteinschätzung zurückgestutzt zu werden. In meinem Damenchor hab ich eine dieser oft schmerzhaft engen Grenzen der Weiblichkeit gefunden, die uns Transfrauen die Anatomie so setzt. Im Alt komm ich nicht tief genug runter, im Sopran nicht weit genug nach oben. Ich hab Angst, meine Mitsängerinnen rauszubringen, und …

Weiterlesen »

Mai 10

Sonntag, 10. Mai: T -8 Tage (Ich hab doch keinen Koffer in Berlin…)

Aus, vorbei. Müde rolle ich meinen Koffer Richtung S-Bahn, verabschiede mich auf dem Bahnsteig so herzlich von mir bis dato unbekannten anderen Teilnehmern der Tagung wie von meinen Facebook-Freunden. Die Freundlichkeit im „Wir sehen uns auf der nächsten BDK in Rostock“ ist echt. Im ICE „Cottbus“ nach Köln kommt noch einmal Parteitagsatmosphäre auf, als sich …

Weiterlesen »

Mai 10

Sonntag, 10. April: T -8 Tage (Berlin zum Vorletzten: Wie 'ne Wurst…)

Wie ‘ne Wurst in die Pelle pass ich in mein schickes grünes T-Shirt. Statt bestellter (Herren-)Größe XL hat die freundliche Druckerei der Valérie die größte Damengröße verpasst. Die spannende Textilie hält mich aufrecht, denn von Form kann nach dem langen Tag gestern und ein paar fröhlichen BDK-Partybierchen bei mir heute keine Rede sein. Ich seh …

Weiterlesen »

Mai 09

Samstag, 9. Mai: T – 9 Tage (Berlin Vier ein Viertel: Bergtouren)

Je mehr Kaffee ich hier trinke, umso mehr nehm ich ab. Von der Seite betrachtet ist das Velodrom eine architektonische Scheusslichkeit sondershausen, die man freundlicherweise im Boden versenkt hat. Wer allerdings von der Eingangshalle in den Innenraum der Radarena möchte, muß unter der Radbahn durch und damit zunächst einmal tief in den Keller. Für jedes …

Weiterlesen »

Mai 09

Samstag, 9. Mai: T -9 Tage (BDK die Dritte: Kaffee, WLAN und Trittin)

Der Tag fängt gut an. Eine übermütige Gruppe junger Niederländer hat mich um Sechs lautstark aus dem Schlummer gerissen. Aber an so einem strahlend schönen Tag fall sogar ich gern aus dem Bett. Der dünne Hotelkaffee zum Frühstück ließ sich mit dem Gedanken an den Stand der Sparkasse auf der BDK ertragen. Kurz nach elf …

Weiterlesen »

Mai 09

Freitag, 8. April: T – 10 Tage (Berlin die Zwote: „Yes, we cannabis“…)

Unkonzentriert war ich, und immer noch war ich mehr mit dem klapprigen Netzwerk beschäftigt als mit Cem Özdemir, Claudia Roth oder Bütikofer. Haben die Wahlkampfreden bei mir nur wegen dem kaum funktionstüchtigen WLAN nicht gezündet? Inhaltlich gab es ohnehin nicht viel Neues, große Rhetorik auch nicht. Schade, manch einer im Saal dürfte sich nach einem …

Weiterlesen »

Mai 07

Donnerstag, 7. April: T – 11 Tage (Hoffnungsschimmer…)

Migräne… Die hat mir gerade heute gefehlt. Ein Vorstellungsgespräch bei einer Naturschutzorganisation ist angesagt. Ort: im Garten meiner Mutter. Das Wetter spielt mit, zum potentiellen Arbeitgeber passend zeigt sich unser Garten mit wildem Grün und seinen zwei Teichen als sonniges Naturparadies. Fast fehlen mir die Nutrias von gestern Mit dem Vorsitzenden des anerkannten Naturschutzverbandes werde …

Weiterlesen »

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge