Schlagwort-Archiv: Ellenbogengesellschaft

Jan 24

No sports!

Schlaf… Am Liebsten würde ich mich mit Schlaftabletten abschießen, bis mir meine Blase egal ist und einen ganzen Tag durchschlafen. Ich bin immer noch hundemüde. Fast hab ich den Eindruck, ich gewöhne mich nach Monaten ohne durchgehende Nachtruhe daran. Irgendwie schaffe ich es tatsächlich durch den Tag, obwohl ich immer wieder für Sekunden wegnicke und …

Weiterlesen »

Mai 02

Freitag, 1. Mai: T -17 Tage (nix zu feiern)

Traumhaftes Wetter, trübe Stimmung. Maiansprachen mt den üblichen Parolen, in diesem Jahr freilich kämpferisch gewürzt mit Klassenkampfjargon. Wütendes Geschimpfe auf den Neoliberalismus und die “Kasinokapitalisten”, wohlfeil in diesen Tagen, wo selbst in bürgerlichen Kreisen solcher Tonfall salonfähig geworden ist. Dabei war von ernsthaftem Willen, aus der Krise Konsequenzen zu ziehen nichts zu spüren. Die Populisten …

Weiterlesen »

Apr 08

Dienstag, 7. April: T -41 Tage (Resignation?)

Spät dran bin ich mit meinem Blog-Eintrag. Es ist tatsächlich schon Mittwochnachmittag, aber gestern war mir nicht nach Schreiben. Ich habe mich resignierend, verbittert, müde, hoffnungslos und fatalististisch gefühlt. Der Spiegel hat passend dazu das Thema “Prekariat” wiederentdeckt, gestern mit Franz Walters “Prekariat-Studie” . Der Göttinger Sozialwissenschaftler erklärt, warum die “kleinen Leute” so verbittert sind, …

Weiterlesen »

Apr 07

Montag, 6. April: T -42 Tage (Vorbeben)

In Italien verlieren vielleicht hunderte Menschen ihr Leben, und zehntausende Heim und Habe. Währenddessen denkt meine Mutter darüber nach, wie ich meinen Pony in den Griff bekomme. Von wegen “Schüttelfrisur”, wie meine Friseurmeisterin sie nannte, es ist gar nicht so einfach, als Frau gepflegt auszusehen. Überhaupt staune ich, wie wichtig mir mein Aussehen geworden ist. …

Weiterlesen »

Mrz 16

Was ich in diesen Tagen vermisse…

Es könnte eine so spannende Zeit sein. In wenigen Wochen geht mit meiner OP ein Traum in Erfüllung. Ich muß mir nur noch eine Fahrkarte kaufen. Unerreichbar Geglaubtes wird Realität. Verdammt, ich hatte die Kraft, das zu schaffen, ich habe durchgehalten, auch wenn der Weg viel schwerer und belastender war als ich mir vorstellen konnte. …

Weiterlesen »

Mrz 12

Mittwoch, 11. März: T -68 Tage

Na schön, ich hab heute auch wieder zuviel an den 19. Mai gedacht. Ich kann nicht anders, aber ich hoffe, dass sich das langsam abnutzt. Anfang Mai gesteh ich mir das wieder zu, und dann wird es sicher schlimm genug, wenn ich nicht mehr Tage zähle, sondern Stunden… Dabei gab es heute leider Ablenkung genug. …

Weiterlesen »