«

»

Aug 27

Mittwoch, 26. August: Vier Wochen amtlich Frau – mit Konsequenzen…

Download PDF

Bin ich ‘ne faule Socke geworden? Wochenlang hab ich mir meinen Alltag von der Seele geschrieben: das Warten, die Aufregung, meine Schmerzen, den Eiter, und die Fassungslosigkeit, dass ich es tatsächlich getan hab. Ich hab fast täglich die Disziplin aufgebracht, meine Gedanken zu sortieren und ein wenig Ordnung in meine Gefühle aufzubringen – sogar, als ich schlapp und mit Schmerzen in der Klinik lag.
Dabei ist so viel passiert…
Die zweite OP hab ich gut überstanden, auch wenn noch nicht alles so ganz verheilt ist. Die Brüste sind schön geworden, nur die kaum fühlbaren Narben jucken noch etwas. Schwierigkeiten beim Wasserlassen, und immer wieder Blut und Schmerzen bei meinen “gynäkologischen Hausaufgaben” – trotzdem ist es einfach eine irre Erfahrung, wie gut das alles funktioniert.
Ich hab immer milde über manche Transfrauen gelächelt, wenn die von ihrer “Orgasmusfähigkeit” erzählt haben. Paaaah, peinliche Angeberei wider besseren Wissens über die begrenzten Möglichkeiten der Chirurgie: die würden ja auch nie ehrlicherweise zugeben, dass ihr neues Auto ne zweitklassige Montagsgurke ist. Das hab ich jedenfalls gedacht.
Jetzt bin ich zu meiner Überraschung schlauer. Woooooooooow(zumindest, soweit ich das schon antesten konnte)!!!!!!!!
Meinen Uli wird’s freuen. Acht Wochen kenn ich ihn jetzt. Wir beide nennen es schon “Beziehung”, dabei ist es für mich immer noch wahnsinnig neu. Schüchtern mache ich Erfahrungen, wie sie junge Frauen vielleicht mit 15 machen. Es ist fast wie eine unschuldige Jugendliebe. Mit Herzklopfen lasse ich ihn näher an mich heran, als ich selbst je einer Frau gekommen bin, und er ist dabei so aufgeregt wie rücksichtsvoll.
Wir sind doch so unterschiedlich. Ich frag mich oft, ob eine verhinderte “Zeit”-Abonnentin auf Dauer mit einem RTL-Zuschauer glücklich werden kann. Nur einen Gedanken später ist es mir egal: ich sehne mich nach diesem charmanten, kuscheligen und liebevollen Kerl, der sich selbst vielleicht genauso unterschätzt, wie ich ihn zuerst unterschätzt hab. Dann ertappe ich mch sogar, wie ich ihn “meinen Mann” nenne.
Tja, ich darf ja jetzt ‘nen Mann heiraten. Wie klingt wohl Valérie Vivienne Nitsche-Drobig? Hmmmm… :)
Lassen wir die Dinge auf uns zu kommen: ich bin so glücklich, dass ich das mit ihm erleben darf.

3 Kommentare

  1. Ulrich Drobig

    Ich liebe Dich, mein Schatz!!! =)

    Dein “RTL-Zuschauer”

  2. Valerie

    Du bist aber auch ein ganz wundervoller RTL-Zuschauer.
    Irgendwann demnächst werde ich mir mit Dir zusammen “Samstag Nacht” anschauen(wenn ich nötigenfalls meine “Zeit” dabei lesen darf), und werde es sehr geniessen…

  3. Ulrich Drobig

    Brauchst Du nicht, versprochen……….

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Security Code: